Physio HB-Nord

Zentrum für Krankengymnastik und Sportphysiotherapie

Ihre Gesundheit ist unsere Motivation!

Als eine der ersten Krankengymnastikpraxen mit Sportphysiotherapie eröffnet, hat sich Physio HB-Nord in den letzten Jahren einen Namen in der Versorgung von orthopädischen, chirurgischen und funktionellen Beschwerden der Gelenke sowie der Behandlung von Nerven-Muskulatur-Erkrankungen gemacht.

Darüber hinaus sind wir vom Deutschen Olympischen Sportbund anerkannt, deshalb vertrauen uns Athleten aus allen Bereichen des Sports. Die dort an uns gestellten Aufgaben qualifizieren unser Team von Spezialisten ständig weiter. Die gesammelten Erfahrungen fließen in jede unserer Behandlungen ein und versprechen somit den größten Therapieerfolg für alle unsere Kunden.

Aktuelles

Unsere Webseite befindet sich aktuell im Neuaufbau. Freuen Sie sich auf viele spannende neue Inhalte.

0421 - 63 60 835

 

Selbstzahlerleistungen

LNB Schmerztherapie
Die LNB Schmerztherapie wurde von Roland Liebscher-Bracht und seiner Frau Dr. med. Petra Bracht entwickelt und führte zu einem neuen Schmerzverständnis. Sie fanden heraus, dass der Schmerz hauptsächlich dann ensteht, wenn der Körper uns vor einer drohenden Schädigung warnen und schützen will.

Laut LNB haben in über 90 Prozent der Fälle die auftretenden Schmerzen nichts mit der gestellten Diagnose zu tun, sondern der Schmerz ist eine Folge von muskulär-faszialen Fehlspannungen, d.h. eine Folge fehlprogrammierter Muskeln.

In der Behandlung, der sogenannten Schmerzpunktpressur, werden die krankhaften muskulären Zustände durch das Aktivieren bestimmter Reflexpunkte am Knochen “gelöscht” und durch die dann erlernten speziellen Schmerzfrei-Übungen langfristig korrigiert.

 

Faszientherapie
Die manuelle Faszien Therapie (MFT) ist eine effektive Behandlungsmethode für Beschwerden des Bewegungsapparates. Sie basiert auf einem von dem amerikanischen Arzt und Osteopathen Stephen Typaldos entwickeltem neuartigen Diagnostik- und Behandlungsmodell, dem Faszien-Distorsions-Modell (FDM).

Störungen des Bewegungsapparates sind dabei als spezifische Veränderungen der Muskelfaszie und des Bindegewebes zu verstehen (Distorsion). Durch spezielle Handgriffe des Therapeuten (manuell) werden die Fasziendistorsionen behoben und der Patient verspürt sofortige und anhaltende Beschwerdelinderung, verbunden mit verbesserter Beweglichkeit von Gelenken, Muskeln und Sehnen.

Triggerpunkttherapie
Die Triggerpunkttherapie hat als Ziel die Beseitigung sogenannter „myofaszialer Triggerpunkte“. Das sind lokal begrenzte Verhärtungen in der Skelettmuskulatur, die lokal druckempfindlich sind und von denen übertragene Schmerzen ausgehen können.

Beispiel ist ein myofaszialer Triggerpunkt im Schulterheber-Muskel, der Schmerzen im Schläfenbereich auslöst (triggert). Die therapeutischen Möglichkeiten richten sich neben der Prophylaxe dauerhaft verkürzter oder fehlbeanspruchter Muskeln, zum Beispiel ungünstige Arbeitshaltung, mangelhafter Trainingszustand etc., gezielt auf die Deaktivierung der permanent kontrahierten Muskelfasern.

 

Medical Taping Concept
Die Basis vom Medical Taping Concept ist die Kinesiotapemethode. In den 70er Jahren wurde in Japan und Korea die Kinesiotapemethode entwickelt, von dem Gedanken ausgehend, dass Bewegung und Muskelaktivität wichtig sind, um die Gesundheit zu erhalten oder wiederherzustellen.

Das Wissen, dass Muskeln nicht nur für die Bewegung notwendig sind, sondern auch z.B. für den Blut und Lymphkreislauf sowie für die Regulierung der Körpertemperatur, ist die Basis des Conceptes.

Das Anwendungsgebiet ist breit gestreut. Nachbehandlung von Verletzungen, reduzieren von Entzündungen oder Feuchtigkeitshäufungen (Ödem, aber auch Hämatomen), Haltungskorrekturen, Behandlung von Beschwerden durch Überbelastung (wie RSI, Tennis- oder Golfellbogen). Auch neuroreflektierende Beeinflussung, z.B.bei Kopfschmerzen, gehört zu den Möglickkeiten, ebenso wie prophylaktisch tapen.

Klassische Massage
Das Massieren ist eine Jahrtausende alte Technik zur Vorbeugung und Behandlung von Beschwerden und Erkrankungen im Bereich des Bewegungsapparats. Mit Hilfe bestimmter Massagetechniken können aber auch erkrankte innere Organe günstig beeinflusst werden. Die klassische Massage ist die bekannteste und am weitesten verbreitete Massageform.

Therapieformen

Krankengymnastik
Krankengymnastik ist der planmäßige und abgestufte Einsatz passiver Maßnahmen wie Massagen und Dehnübungen und aktiver körperlicher Bewegungsübungen unter der Anleitung eines Physiotherapeuten mit dem Ziel, Funktionsstörungen des Körpers und Fehlentwicklungen zu beseitigen oder zu vermeiden und Heilungsvorgänge zu unterstützen.
Manuelle Therapie
Die manuelle Therapie dient in erster Linie dazu, Funktionsstörungen des Bewegungsapparates zu behandeln. Sie beschränkt sich also auf die Behandlung von Muskeln, Gelenken und Nerven.

Die manuelle Therapie stellt jedoch nicht nur eine besondere Therapieform dar, sondern dient auch der Diagnostik. Wenn die Ursache für die Beschwerden ausfindig gemacht werden konnte, wird die Therapie in der Regel in Form einer Mobilisation durchgeführt.

Durch die Mobilisation sollen Bewegungseinschränkungen behoben und Schmerzen gelindert werden.

Manuelle Lymphdrainage / Ödemtherapie
Unter manueller Lymphdrainage / Ödemtherapie versteht man die Aktivierung des Lymphabflusses bzw. die Entstauung (Drainage) des Gewebes durch bestimmmte physiotherapeutische Techniken.
Krankengymnastik ZNS
Hierbei handelt es sich um physiotherapeutische Handlungsverfahren (nach Bobath, Vojta oder PNF) unter Ausnutzung der natürlich vorhandenen Bahnungs- und Hemmungsmechanismen des Nervensystems.

Diese Behandlungsmethode ist angezeigt bei:

  • Spastischen Lähmungen infolge einer Schädigung des Gehirns oder des Rückenmarkes.
  • Koordinationssörungen bedingt durch Erkrankungen des ZNS
  • Abnormen Bewegungen (mit hyper- oder hypokynetischen Störungen)
  • Komplexen peripheren Lähmungen

ZNS = zentrales Nervensystem

 

Kiefergelenksbehandlung (CMD)
Kraniomandibuläre Dysfunktion (Craniomandibuläre Dysfunktion, CMD) ist ein Überbegriff für strukturelle, funktionelle, biochemische und psychische Fehlregulationen der Muskel- oder Kiefergelenkfunktion.

Diese Fehlregulationen können schmerzhaft sein, müssen es aber nicht. Im engeren Sinne handelt es sich dabei um Schmerzen der Kaumuskulatur (“myofaszialer Schmerz”), Verlagerungen der Knorpelscheibe im Kiefergelenk (“Diskusverlagerung”) und entzündliche oder degenerative Veränderungen des Kiefergelenks (“Arthralgie, Arthritis, Arthrose“).

Krankengymnastik am Gerät (KGG)
In der Krankengymnastik am Gerät (KGG) werden unter Einbezug der Traininglehre an speziellen Rehabilitationsgeräten Verbesserungen der Muskelfunktionen unter Einschluss des zugehörigen Gelenk- und Stützgewebes erreicht.

Nach einer ausführlichen Analyse erstellt ein Physiotherapeut einen individuellen Trainingsplan unter medizinischen Gesichtspunkten. Ziel ist es Kraft, Koordination, Ausdauer und Flexibilität des Trainierenden zu verbessern.

Medizinische Trainingstherapie (MTT)
Unter der Medizinischen Trainingstherapie versteht man ein gerätegestütztes Training, durch das die allgemeine und spezielle Leistungsfähigkeit und Belastungsfähigkeit des menschlichen Organismus gesteigert werden soll.
Fango / Wärmetherapie
Bei der Wärmetherapie handelt es sich um eine Form der Thermotherapie, bei der Wärme verschiedenen Ursprungs zur Behandlung von Schmerzenund nicht-entzündlichen Erkrankungen eingesetzt wird. Bis auf wenige Ausnahmen sind alle Methoden der Wärmetherapie eine Domäne der Physiotherapie (z.B. Fango oder Rotlicht).
Elektrotherapie
Als Elektrotherapie bezeichnet man die medizinische Anwendung des elektrischen Stroms. Ausgehend von der Erkrankung behandelt der Arzt beziehungsweise der Physiotherapeut einen oder mehrere Körperteile mit unterschiedlichen Stromformen. Galvanische, nieder-, mittel- und hochfrequente Ströme kommen zum Einsatz.
Ultraschalltherapie
Die Ultraschalltherapie zählt mit dem Reizstrom zu den gängigen Behandlungsformen der physikalischen Therapie. Therapeutischer Ultraschall wird mit den Frequenzen 1 MHz oder 3 MHz als Dauerschall oder Impulsschall in unterschiedlichen Tastverhältnissen angewendet. Die Ultraschalltherapie wird augrund ihrer vielschichtigen Wirkungen der Mechanothermotherapie zugeordnet.

Trainingstherapie

In unserer Trainingstherapie bieten wir Ihnen die Möglichkeit an modernen Trainingsgeräten, Ihre Gesundheit lang anhaltend zu fördern.

Ausgefeilte Computer Software, Smartcard-kontrollierte Fitnessgeräte und elektronische Kommunikationswerkzeuge unterstützen den Trainer, verbessern die Effizienz und sorgen für ein optimales Training.

Auf Wunsch erstellen wir Ihnen ein auf Ihre Bedürfnisse und Ihren Gesundheitszustand abgestimmtes Trainingsprogramm.

Trainieren Sie dann an unseren Geräten für einen gesunden Körper und einen schmerzfreien, belastbaren Bewegungsapparat.

Werden Sie jetzt aktiv, für eine deutlich bessere Lebensqualität!

Rehabilitationssport

Rehabilitationssport

Rehabilitationssport wird von dem mit uns in enger Kooperation zusammenarbeitenden Verein für Bewegungsschulung und Rehabilitationsport Bremen-Nord e.V. angeboten.

Im Rehabilitationssport werden die Inhalte des Sportes gezielt – jedoch ganzheitlich – auf die Verbesserung und/oder den Erhalt körperlicher Funktionen ausgerichtet.

Rehasport bezieht pädagogische, psychologische und soziale Gesichtspunkte in seine Handlungen ein und ist somit auf eine ganzheitliche Wirkweise ausgerichtet. Hier ist eine genau dosierte Belastung und eine sorgfältige Übungsauswahl erforderlich.

Ärztliche Verordnung

Die (nicht budgetbelastende) Verordnung (Form­blatt 56) ist die Grundlage bei der Prüfung einer Leistungsübernahme durch die Kostenträger und muss deshalb unbedingt enthalten:

  • Diagnose nach ICD 10 mit Funktions-/ Belastungseinschränkung im Sport
  • Rehabilitationsgrund/-ziel(e)
  • Rehabilitationsumfang
  • Anzahl der Übungseinheiten (ÜE)
  • Empfehlung hinsichtlich definierter Rehabilitationssportarten und Inhalten
Diagnose mit Spezifizierung/ Funktionseinschränkung

Die Diagnose des Arztes sollte eindeutig formuliert sein. Die Spezifizierung hilft Art und In-tensität des Sportes individuell festzulegen. Art und Schweregrad der Funktionseinschrän-kung sind hier ebenso wichtig wie Prognose und Begleiterkrankungen.

Rehabilitationsziel

Ziel ist es, die Ausdauer und Kraft zu stärken, Koordination und Flexibilität zu verbessern, das Selbstbewusstsein zu stärken und Hilfe zur Selbsthilfe zu bieten. Die Verantwort-lichkeit für die eigene Gesundheit soll gestärkt und zu einem lebensbegleitenden Sport-treiben motiviert werden.

RehabilitationsumfangGrundsätzlich ist die Verordnung von Rehabilitations­sport zeitlich begrenzt.

  • Regelfall: 50 Übungseinheiten innerhalb von18 Monaten
  • bei bestimmten Indikationen (s. Rahmenverein­barung Nr. 4.4.1) 120 ÜE/36Mon.
Ob Rehabilitation oder Prävention: Der Weg zurück zur alten Stärke muss kein steiniger sein. Mit unseren ganzheitlichen Konzepten tragen wir zu Ihrer Genesung mit größtmöglicher Sorgfalt bei. Unsere Kompetenzen in therapeutischen Fragen sichern wir durch jahrelange Erfahrung in sämtlichen Feldern der Physiotherapie und Krankengymnastik.

Stellenangebot

Adresse

Physio HB-Nord
Bremerhavener Heerstraße 46,
28717 Bremen

KOntakt

Tel: 0421 - 6360835
Mail: praxis@physio-hb-nord.de

Öffnungszeiten

Montag - Donnerstag: 8:00 - 20:00 Uhr

Freitag: 8:00 - 18:00 Uhr

Samstag: 8:00 - 13:00 Uhr